die einzig Liberalen

EU-Werbeverbote vernichten tausende Arbeitsplätze

(Erftkreis). "Der deutschen Wirtschaft droht der Verlust von Arbeitsplätzen wegen ausbleibender Werbeaufträge, wenn die EU-Richtlinie zum Werbeverbot für die direkte und indirekte Tabakwerbung ab dem 31.07.2001 auch in Deutschland greift" , erklärt der stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Erftkreis und Europabeauftragte der F.D.P. Erftkreis, Robert Fielitz aus Kerpen.

Verboten sein werden Plakat-, Kino- und Dekowerbung. Auch für Sportvereine und andere gemeinnützige Einrichtungen werde sich durch den möglichen Wegfall von Sponsoring einiges an finanziellen Zuweisungen ändern. Die EU plane darüber hinaus ein Werbeverbot für Alkohol, Autos und bestimmte Spielwaren, erläutert Fielitz den Bevormundungskatalog auf europäischer Ebene. "Wir Verbraucher, als mündige Bürger, benötigen keine Entscheidungsvorgaben und sollten uns gemeinsam wehren" , fordert Fielitz jetzt zur gemeinsamen Aktion von Verbrauchern und Verbraucherverbänden auf.

Fielitz abschließend: "Mit den genannten Werbeverboten und weiteren Plänen wird die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen; und damit ein gehöriges Maß an demokratischem Miteinander verletzt. Das dürfen wir nicht widerspruchslos hinnehmen."