die einzig Liberalen

JuLis Rhein-Erft für neue Arbeitsplätze

 

Brühl – Die Jungen Liberalen (JuLis) des Rhein-Erft-Kreises sind für die geplante Erweiterung des Phantasialands. „Um mit anderen Freizeitparks auch in Zukunft konkurrieren zu können, benötigt das Phantasialand mehr Fläche für neue Attraktionen. Außerdem würde sich durch die Erweiterung auch die Anzahl der Beschäftigten von 1300 auf 2500 erhöhen“, so der in Brühl wohnende Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen Stefan Wehr. Die JuLis erhoffen sich insbesondere für die Jugendlichen aus Brühl und Umgebung neue Verdienstmöglichkeiten. „Es wäre fahrlässig das Phantasialand in seinen bisherigen Grenzen zu belassen und bewusst in Kauf zu nehmen, dass der florierende und für Brühl bedeutende Wirtschaftsbetrieb keine Zukunftsperspektive hat.“ ergänzte das Kreisvorstandsmitglied Philipp Istas. „Man sollte die 2 Millionen Besucher nicht unterschätzen, welche für Brühls Freizeit- und Tourismusindustrie unentbehrlich geworden sind. Desweiteren trägt das Phantasialand einen Großteil zu Brühls Gewerbesteuereinnahmen bei.“ Heftig kritisiert wurde der Globalisierungsgegner „Attac“ von den Jungen Liberalen. Diese hätten „mit populistischen Parolen jegliche Form von Objektivität verloren“ sagte Wehr im Hinblick auf die von Attac geäußerten Bedenken. Sicher sei Umweltschutz in der heutigen Zeit ein äußerst wichtiges Thema. Jedoch sei die Autobahn im Süden sowie die Wohnbebauung im Norden und im Osten ein Ausdehnen in diese Richtungen nahezu unmöglich mache. „Angesichts diese Tatsache bekennen sich die Jungen Liberalen eindeutig für die Erweiterung und die damit verbundene Schaffung neuer und Sicherung bestehender Arbeitsplätze“, sagte Wehr abschließend.