die einzig Liberalen

Molitor und Effertz beim Kreiskongress

 

Wesseling. Beim ihrem Kreiskongress am vergangenen Sonntag in Wesseling konnten die Jungen Liberalen (JuLis) die beiden Bundestagskandidaten der FDP im Rhein-Erft-Kreis, Gabriele Molitor  und Lars Effertz, begrüßen. Der Kreisvorsitzende Carsten Müller sagte Beiden die Unterstützung der JuLis im Wahlkampf zu.

Effertz setzt auf einen „kurzen und knackigen“ Wahlkampf mit viel Kreativität und Spritzigkeit. „Ich möchte Wahlkampf direkt bei den Menschen machen. Mit Diskussionsrunden in Hinterzimmern können wir keine Jugendlichen erreichen“, meinte der 27jährige Kerpener. In seiner Rede betonte Effertz die Unabhängigkeit der FDP. „Sogar der Kanzler hat inzwischen verstanden, dass rot-grün am Ende ist. Ein Politikwechsel muss her. Aber wir Liberale sind nicht Mehrheitsbeschaffer von Frau Merkel, sondern eine Partei, die eigene Köpfe und Konzepte hat – übrigens bessere als die CDU. Die Liberalen bieten klare Alternativen und keine faulen Kompromisse“, so Effertz.

Auch Gabriele Molitor freute sich über die Unterstützung der JuLis für ihren Wahlkampf. Sie möchte vor allem die Probleme Jugendlicher in den Vordergrund ihres Wahlkampfes stellen. „Mein großes Anliegen ist, dass junge Menschen gerade auch hier im Rhein-Erft-Kreis wieder eine Chance bekommen“, sagte Molitor mit Blick auf die Ausbildungsmisere. Weiterhin möchte die Erftstädterin, die sich über die programmatische Arbeit der JuLis sehr erfreut zeigte, die Sozialpolitik thematisieren. „Die FDP hat auf diesem Gebiet großartige Konzepte und die müssen wir nach vorne stellen“, so Molitor.

Müller zeigte sich überzeugt, dass es mit beiden Kandidaten gelingen werde, junge Menschen im Rhein-Erft-Kreis anzusprechen. „Wir haben zwei Kandidaten, die bei den Jungwählern gut ankommen werden, weil sie Sympathie ausstrahlen und die richtigen Themen herausstellen“, äußerte sich der Kreisvorsitzende zufrieden.