die einzig Liberalen

JuLis kritisieren vermehrte Gutachtenvergabe

 

Rhein-Erft-Kreis. Die Jungen Liberalen Rhein-Erft wenden sich gegen die immer stärker werdende Zunahme von Gutachten im Raum der öffentlichen Verwaltungen. „In vielen Fällen sind die örtlichen Politiker und Verwaltungen kompetent genug um Entscheidungen ohne externe Ratgeber zu treffen“, so Carsten Müller, Kreisvorsitzender der JuLis.

„Mancher Bürger fragt sich zurecht, wozu er denn Vertreter in die Parlamente wählt, wenn sich bestimmte Politiker auf diese Weise der Verantwortung entziehen“, kritisiert auch der FDP-Kreistagsabgeordnete und JuLi-Mitglied Christian Pohlmann diese Praxis. Er befürchtet eine weitere Zunahme der ohnehin schon hohen Politikverdrossenheit. Zudem könne man sich die zusätzlichen Kosten angesichts der katastrophalen Lage der kommunalen Haushalte nicht leisten. „Ich werde jede Gutachtenvergabe gründlich untersuchen. Für uns Liberale ist das Sparen und eine minimale Belastung der Kommunen oberstes Anliegen“, so Pohlmann weiter. Er habe bereits die Landesverkehrsexperten von FDP und CDU um eine Überprüfung aller Gesetze für Kreis- und Gemeindestraßen gebeten, welche den Kreisen die Erstellung von Gutachten vorschreiben. Sicher sei es möglich eine Vielzahl dieser Vorschriften zu ändern oder gar abzuschaffen. Nach Meinung der JuLis dürften externe Gutachten künftig nur noch als letztes Mittel zurate gezogen werden.