die einzig Liberalen

JuLis luden zum Staufrühstück ein

 

Hürth. Unter dem Motto „Staufrühstück am Nikolaustag“ bewirteten die Jungen Liberalen Rhein-Erft (JuLis) auf der Luxemburger Straße in Hürth-Efferen zahlreiche, durch den Berufsverkehr frustrierte Autofahrer kostenlos mit belegten Brötchen und Schokoladenfiguren. Dabei wurde thematisch das Thema PKW-Maut in den Vordergrund gerückt. So beschlossen die JuLis bei ihrem kürzlich stattgefundenen Kreiskongress die Gebühr klar abzulehnen.

Über den großen Zuspruch, den die Jugendorganisation bei der Aktion ernten konnte, wunderte sich der Kreisvorsitzende Carsten Müller nicht. „Bei den hohen Belastungen, die Autofahrer derzeit schon zu tragen haben, ist ein weiteres Draufsatteln absolut inakzeptabel“, betonte der 23jährige.

„Es existieren eine Reihe von Gründen, die gegen die PKW-Maut sprechen“, äußerte sich Müllers Stellvertreter Christoph Kotowski zu dem Thema. So bestünde die Gefahr, dass sich der Verkehr in die Städte und Dörfer verlagere. Neben der Belastung der Anwohner sei dies auch aufgrund der hohen Fahrsicherheit auf Autobahnen problematisch. Zudem befürchten die JuLis, dass im Fall der Einführung die zusätzlichen Einnahmen zur Sanierung der maroden öffentlichen Kassen statt zum Ausbau des Straßennetzes eingesetzt würden. „Dafür tragen die Autofahrer mit Mineralölsteuer, Ökosteuer und KFZ-Steuer bereits jetzt schon mehr als genug bei“, erklärte Kotowski abschließend