die einzig Liberalen

Mission: Possible I.

 

Rhein-Erft-Kreis.  Nach 10-jähriger Zwangspause sind gestern die deutschen Liberalen wieder ins Europäische Parlament gewählt worden. Torsten Rekewitz, der neue Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis) Rhein-Erft wertet das als deutlichen Erfolg für die FDP, aber auch für die Strategie, mit jungen Kandidaten zu glänzen.

Dazu erklärt der 23-jährige heute: „Die FDP konnte im Rhein-Erft-Kreis über 9 Prozent der Stimmen erkämpfen. Das ist – gemessen am Wahlkampfbudget und der schwierigen außerparlamentarischen Ausgangslage – ein gutes Ergebnis, auf das wir stolz sein können. Und es ist eine super Ausgangslage für die anstehenden Kommunalwahlen. Es war die richtige Strategie, auch bei uns im Kreis eindeutig auf europapolitische Themen zu setzen, anstatt die Europawahl lediglich als ein Vehikel zum Transport der innenpolitischen Botschaft zu missbrauchen.“

Aber aus Sicht der JuLis ist das Betonen der politischen Komponente nur ein Grund für den Erfolg. „Es hat der FDP gut getan, junge Kandidaten auf den vorderen Listenplätzen ins Rennen zu schicken. Der Spruch ‘Und hast du einen Opa, dann schick’ ihn nach Europa’ mag für die anderen Parteien gelten; für die FDP ist Europa aber kein Endlager gestrauchelter farbloser Politiker-Altlasten. Von den sieben neuen FDP-Parlamentariern sind vier Mitglieder der Jungen Liberalen, allen voran die Spitzenkandidatin Silvana Koch-Mehrin. Diese Abgeordneten werden fortan auf der europäischen Ebene das Tempo deutlich erhöhen und unsere Vorstellungen von liberaler Politik umsetzen.“, ist sichTorsten Rekewitz sicher. „Und im September werden wir zeigen, dass wir auch vor Ort unsere jungen kommunalen Kandidaten, an der Spitze Ralph Bombis undChristian Pohlmann, in die Räte bringen können, damit sie dort aktiv die Zukunft gestalten.“