die einzig Liberalen

Mission: Possible II.

 

Rhein-Erft-Kreis / Bergheim.  Und nicht nur 9,2 Prozent für die Liberalen durften an Rhein und Erft gefeiert werden. Seit gestern sind mehr Mitglieder der Jungen Liberalen (JuLis) als jemals zuvor Abgeordnete in den kommunalen Räten des Rhein-Erft-Kreises.

„Das darf doch nicht wahr sein?!“ – Der meist gebrachte Satz des Sonntagabends. Jeder Stimmbezirk, der ausgezählt wurde, verbesserte die Laune der FDP-Jugendorganisation. Am Ende steht fest: Ralph Bombis (33) undChristian Pohlmann (22) sind sicher im Kreistag vertreten. Darüber freut sich insbesondere der Kreisvorsitzende der JuLis, Torsten Rekewitz: „Bei der Europawahl im Juni wurde bereits deutlich, dass die FDP nur gewinnen kann, wenn sie den Mut hat, junge Kandidaten nach vorne zu stellen. Das wurde bei der Kommunalwahl eindrucksvoll bestätigt. Ich kann unser Glück kaum fassen – 9,2 Prozent sind ein hervorragendes Ergebnis, das beste für die Rhein-Erft-FDP seit mehreren Jahrzehnten. Und diese 9,2 Prozent sind der Garant dafür, dass die JuLis auch in den nächsten fünf Jahren das Sprachrohr der jungen Menschen in der Region sind. Immerhin sitzt mit unserem Spitzenkandidaten Ralph Bombisder amtierende Fraktionsvorsitzende der Liberalen erneut im Kreistag. Christian Pohlmann, der künftig den Posten des ‘Benjamins’ als jüngster Kreistagsabgeordneter ausfüllen wird, wird zusätzlich Dampf machen. Beste Aussichten also für alle jungen Leute im Rhein-Erft-Kreis, ihre Anliegen werden in Zukunft noch mehr Gehör in der Politik vor Ort finden.“, so das Versprechen vonTorsten Rekewitz.

Auch auf den anderen kommunalen Ebenen konnten die Jungen Liberalen zulegen. „Lars Effertz wird weiterhin im Kerpener Stadtrat ein gewichtiges Wort mitreden. Außerdem zieht Alexander Houben frisch in den Gemeinderat von Elsdorf ein, so dass wir auch dort künftig ein deutliches Wörtchen mitreden können.“, fasst der JuLi-Kreisvorsitzende Torsten Rekewitz die weiteren Ergebnisse des gestrigen Abends zusammen.

Wo Licht ist, findet man aber immer auch Schatten: „Im Triumphgefühl dürfen wir aber nicht übersehen, dass wir nicht alle Ziele erreichen konnten. Weder in Bedburg noch in Brühl, wo JuLi-Kandidaten gute Chancen hatten, schafften sie den Einzug in die Stadträte. Und auch in den anderen Städten sind wir noch ein gutes Stück weit davon weg, dass die Jungen Liberalen in der politischen Praxis Verantwortung in der Kommunalpolitik übernehmen können. Das ist aber umso mehr ein Ansporn für uns, in den nächsten fünf Jahren gute Arbeit in den Ausschüssen abzuliefern, in die unsere Mitglieder als sachkundige Bürger entsendet werden. Dann schaffen wir 2009 auch in unseren ‘weißen Flecken’ den Sprung in die Räte.“, gibt sich der 24-jährige Rekewitz kämpferisch.

Das wichtigste Ziel ist es aus Sicht der JuLis nun, schnell das Tempo der Politik zu steigern, damit die Wählerinnen und Wähler auch merken, dass sich ihre Stimme für die Liberalen gelohnt hat. Dazu erklärt Torsten Rekewitz heute in Bergheim: „Die neue Kreistagsfraktion muss sich nun rasch konstituieren und die angestrebten Koalitionsverhandlungen mit der CDU zu einem schnellen Abschluss bringen. Es gibt genug zu tun, angefangen bei der Frage der Beamtenpensionen bis hin zur raschen Effizienzsteigerung in Sachen Bürokratieabbau. Ich hoffe, dass Ralph Bombis auch in den kommenden fünf Jahren als Fraktionsvorsitzender an der Spitze unserer Fraktion steht; seine bisherigen Leistungen würden das locker rechtfertigen. Auch über eine Wiederwahl von Harald Dudzus zum Vize-Landrat würden wir uns sehr freuen, weil sich die Zusammenarbeit zwischen ihm und den JuLis immer super gestaltet hat. Das sind aber beides Entscheidungen, die ausschließlich bei den sechs Fraktionsmitgliedern liegen. Da haben weder der FDP-Kreisvorstand, geschweige denn der Vorsitzende der JuLis, ein Wörtchen mitzureden.“, soRekewitz abschließend.